Mobilitäts-Scouts Logo

Mobilitäts-Scouts
Aktiv werden für ein alter(n)sfreundliches Lebensumfeld

Was wir machen...

Als Mobilitäts-Scouts sind wir in verschiedenen Bereichen und auf unterschiedlichen Ebenen aktiv. Wir befassen uns mit Themen wie dem besseren Zugang zu Dienstleistungen, der barrierefreien Gestaltung und Organisation des öffentlichen Raums, der Verkehrssicherheit sowie der sozialen Teilhabe ältere Menschen. Wir kommunizieren mit lokalen Institutionen und Dienstleistern, holen die Meinungen älterer Menschen ein und tragen ihre Bedürfnisse an entsprechende Stellen weiter, wir setzen aktiv Angebote für Seniorinnen und Senioren und sensibilisieren für das Thema altersfreundliche Umwelten in der Öffentlichkeit und bei lokalen Institutionen.

Als Mobilitäts-Scouts sehen wir uns in vielfältigen Rollen:

Erforschen und Berichten

Als Expertinnen und Experten für ihr jeweiliges Umfeld haben ältere Bürgerinnen und Bürger ein gutes Auge für wenig alter(n)sgerechte Räume oder Angebote. Probleme sind in der Regel bekannt und werden untereinander besprochen. Meistens werden sie jedoch nicht an die zuständigen Behörden weitergeleitet. Als Mobilitäts-Scouts sind wir als Vermittlerinnen und Vermittler tätig und tragen das Erfahrungswissen an lokale Institutionen weiter. (z.B „Badespaß Donauinsel“)

Trainieren und Kommunizieren

Als Mobilitäts-Scouts geben wir auch unsere eigenen Perspektiven und unseren Erfahrungsschatz an Akteurinnen und Akteure, die für alter(n)sgerechte Umgebungen relevant sind, weiter. Hierzu gehören unter anderem städtische Verwaltungseinrichtungen, Dienstleistungsunternehmen (wie z.B. im Bereich Öffentlicher Verkehr), Studierende, Planerinnen und Planer. Darüber hinaus informieren wir auch ältere Menschen über bestehende Angebote, welche ihrer Mobilität zu Gute kommen. (z.B „Kreuz & Quer – Fair im Verkehr“)

Entwickeln und unterstützen

Mobilitäts-Scouts können Gemeinden oder Organisationen auch systematisch bei der Gestaltung und Erbringung von Dienstleistungen und anderen Angeboten unterstützen. Wir können beispielsweise als Kontaktpersonen für ältere Kundinnen und Kunden fungieren, oder durch unsere Erfahrung bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistung mitwirken.

Inspirieren und Motivieren

Als Mobilitäts-Scouts entwickeln wir auch selbst Angebote, um die Beteiligung älterer Menschen am sozialen Leben zu fördern. (z.B „Bewegung grenzenlos“)

Initiieren

Punktuell organisieren Veranstaltungen und Initiativen, um auf die täglichen Herausforderungen und Hindernisse für ältere Menschen und die Notwendigkeit alter(n)sfreundliche Umgebungen aufmerksam zu machen.